Herzlich willkommen bei der Ortsgruppe Rednitzhembach

Vorsitzender:


Robert Gödel, Taunusstr. 9, 91126 Rednitzhembach
09122-74290, robert.goedel(at)t-online.de

Aktuell:

_______________________________________________________________________________________

 Das macht die Ortsgruppe:

 - Stammtisch einmal im Monat

- Amphibienaktion an der Weihersmühle im März/April

- Biotoppflege auf 2 Grundstücken

- Jährliche Haus- Straßensammlung

Amphibiensammlung an der Weihersmühle
Biotoppflegeeinsatz

Zum Jahresabschluss

Winterstimmung

Die Ortsgruppe Rednitzhembach des Bund Naturschutz bedankt sich herzlichst bei allen Unterstützern, die sich auch 2017 wieder mit Arbeitseinsatz und Spenden eingebracht haben.

Wir wünschen allen Rednitzhembachern, unseren Mitgliedern, Freunden und Spendern eine ruhige, besinnliche Weihnachtszeit, verpackungsarme Geschenke und alles Gute für das Neue Jahr!

Unsere nächsten Termine:

Mittwoch, 10.01.2018

Stammtisch 

Treffpunkt 20:00 Uhr Gemeindezentrum, Restaurant Barossa (Rathausplatz 3)

Berichte

200tes Mitglied der OG Rednitzhembach

1. Vorsitzender Robert Gödel heißt das 200te Mitglied Konny Eiden beim Arbeitseinsatz willkommen

Im November 2017 konnte erster Vorsitzender Robert Gödel das 200te Mitglied der OG Rednitzhembach verzeichnen.

Konny Eiden hat sich zum Einstand gleich aktiv in die Ortsgruppe eingebracht und tatkräftig bei der Biotoppflege mitgeholfen.
Wir sagen ihm (und natürlich auch den anderen Helfern) Danke und hoffen, dass er uns auch weiterhin mit seiner Arbeitskraft unterstützen wird.

 

 

Im November 2017 Pflegearbeiten im Biotop durchgeführt

Viele Hände schaffen viel!

Die Ortsgruppe Rednitzhembach des Bund Naturschutz hat nach dem Einsatz auf der Insel im Vormonat im November auch noch die Pflegearbeiten auf der Biotopfläche an der Rednitz durchgeführt.
Für das im Besitz der Gemeinde befindliche Grundstück erfolgt die Pflege zum Erhalt eines Magerrasens nach einem mit dem Landratsamt Roth erstellten Pflegeplan. Die Arbeiten werden vom Landschaftspflegeverband Mittelfranken gefördert.
Neben der partiellen Maht der Fläche, Entfernen von Aufwuchs (vor allem Eichenaustriebe) und plenderhafte Entbuschung (Ginstertriebe) wurde das Laub und das Mähgut zur Vermeidung eines zusätzlichen Nährstoffeintrages zusammengetragen und für den Abtransport bereitgelegt.

Bei wärmenten Sonnenschein konnten die geplanten Arbeiten von den zahlreichen Helfern ausgeführt werden.

Die Abfuhr des Mähgutes übernimmt dankenswerterweise wieder die Gemeinde Rednitzhembach.

BN Rednitzhembach beteiligte sich am Ferienprogramm 2017 der Gemeinde

20 Naturforscher waren unterwegs, um mehr überwilde Bienen und Wespen, rasende Käfer, Schrecken und anderem seltsamem Getier zu erfahren.
Im Rednitzgrund klärte unser Biologe Karlheinz Donth die Kinder über den Aufbau der Blüte des Springkrautes und über die dort Nektar sammelnden Hummeln auf.
Auf der zur Sandachse Mittelfranken gehörenden Fläche wurde den Kinder gezeigt, dass mit entsprechender Gedult und Flüstern Grillen auf die Hand krappeln und dort sitzen bleiben.
Auch Löwen waren auf den trocknen Sandflächen anzutreffen: Es handelte sich aber nur um den  Ameisen verspeisenden Ameisenlöwen, dessen Fangtrichter die Kinder entdeckten.
Natürlich war auch noch Zeit für einige Spiele.
Wir hoffen, dass es für die Kinder ein lehrreicher und interessanter Nachmittag war!

 

 

   

Himmelfahrt und Ortsgruppe Rednitzhembach?

Da war doch was???

Sie vermissen den Termin auf den ersten Seiten des Bürgerbriefs der Gemeinde Rednitzhembach oder auf dieser Homepage?

Seit nun 30 Jahren hat die Ortsgruppe „Ausflüge für alle, die nicht nur am Naturschutz interessiert sind“, oganisiert, die höchstens wegen Wetterunbilden ausgefallen sind.

Nach 30 Jahren gehen uns lohnende Ziele in der näheren Umgebung langsam aus. Wir haben dabei immer versucht, umweltfreundliche Fortbewegungsmittel zu verwenden (meistens das Fahrrad) und (hoffentlich) interessante Führungen oder Besichtigungen zu organisieren.

Nicht immer war die Ressonanz so gut, wie wir es uns als Organisatoren gewünscht hätten (lag es am Thema, am Datum oder an den vielen Alternativveranstaltungen???).

 

Deshalb haben wir uns heuer entschlossen, eine schöpferische Pause einzulegen.

 

Wenn Sie unsere Himmelfahrtstour vermissen, lassen Sie es uns wissen: schreiben oder mailen Sie uns. Gerne sind wir auch für Ideen und Ziele für die nächsten Jahre dankbar!

 

 

Neuwahlen in der Ortsgruppe Rednitzhembach im November 2016

von li: Robert Gödel, 1. Vors. der OG, Beate Grüner, Kreisvorsitzende, Horst Ziegenmeyer, stellv. Vors. und Leo Fuchs, Kassenwart

Anlässlich der Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Rednitzhembach im Bund Naturschutz konnte der 1. Vorsitzende, Robert Gödel, neben den anwesenden Mitgliedern auch die Vorsitzende der Kreisgruppe Roth, Beate Grüner begrüßen.

Erwin Held, selbst Mitglied im Bund Naturschutz, überbrachte als Vertreter der Gemeinde die Grußworte des Bürgermeisters und dankte der Ortsgruppe für den ehrenamtlichen Einsatz.

Robert Gödel, 1. Vorsitzender der Ortsgruppe, ließ die Aktivitäten der vergangenen vier Jahre Revue passieren. Die BN-Ortsgruppe Rednitzhembach, die im Oktober das 30jährige Jubiläum feiern konnte, zählt z.Zt. 188 Mitglieder und betreut ca. 14.000 m2 Pflegeflächen. Neben der Biotoppflege und der alljährlichen Amphibienaktion beteiligt sich die Ortsgruppe auch am Ferienprogramm der Gemeinde.

Beate Grüner, die die Nachfolge von Michael Stöhr als Kreisvorsitzende der Kreisgruppe Roth angetreten hat, gab einen kurzen Ausblick auf die in den folgenden Jahren geplanten Aktivitäten der Kreisgruppe.

Bei den anschließenden Wahlen zum Vorstand der Ortsgruppe, die die Kreisvorsitzende Grüner leitete, wurde mit Robert Gödel als 1. Vorsitzenden, Horst Ziegenmeyer als Stellvertreter und Leo Fuchs als Kassenwart der bisherige Vorstand im Amt ohne Gegenstimmen bestätigt.

 

 

 

30 Jahre Ortsgruppe Rednitzhembach

2016 kann unsere Ortsgruppe Rednitzhembach auf 30 Jahre zurückblicken!

Die Feier unseres Jubiläums fand im Rahmen der Jahreshauptversammlung unserer Kreisgruppe Roth im großen Saal des Gemeindezentrums in Rednitzhembach statt.

In diesen 30 Jahren sind viele am Naturschutz interessierte Hembacher zu uns gekommen, einige haben aus unterschiedlichsten Gründen den BN bzw. die Ortsgruppe wieder verlassen.
Aus diesem Anlass haben wir unsere Mitglieder, die seit 30 oder mehr Jahren dabei sind, für die langjährige Mitgliedschaft geehrt!
Erster Vorsitzender Robert Gödel führte die Gäste mit einigen Bildern durch die Geschichte der Ortsgruppe.

Anschließend fand die Verabschiedung unseres Kreisvorsitzenden Michael Stöhr statt, der nach 29 Jahren als Vorsitzender aus Altersgründen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung stand, sowie die Neuwahlen der Kreisvorstandschaft.
Ein Gastvortrag unseres Landesvorsitzenden Dr. Hubert Weiger beschloß den Abend.

Die für 30 oder mehr Jahre Geehrten der Ortsgruppe Rednitzhembach

Archiv

Nachpflanzungen im Arboretum auf der "Insel" im April 2016

Zur Vorgeschichte:
Die Ortsgruppe Rednitzhembach hatte 1986 auf der "Insel" (Zwischen den Brücken) ein Arboretum (nach Wikipedia: ein Arboretum (lat. arbor „Baum“) ist eine Sammlung (nicht in Pflanzgefäßen wachsender) verschiedenartiger, oft auch exotischer Gehölze; dies kann beispielsweise ein botanischer Garten sein, in dem hauptsächlich Bäume und Sträucher angepflanzt werden). Durch Altersschwäche (die ersten Pflanzungen erfolgten bereits vor 30 Jahren), Hochwasser, Windwurf und leider auch Vandalismus sind einige Bäume/Sträucher verloren gegangen. Auch der Biber hatte an einer Silberpappel Geschmack gefunden.

Zum heuer anstehenden 30jährigem Jubiläum der Ortsgruppe Rednitzhembach hat die Gemeinde einen Geldbetrag als Präsent zu den Feierlichkeiten angekündigt. Was lag also näher, als den Betrag für die Beschaffung der Pflanzen zu verwenden. Über den gemeindlichen Bauhof - insbesondere mit fachkundiger Unterstützung von Jürgen Jähn - wurden die Pflanzen bestellt und geliefert. Hier schon mal Danke an den Bürgermeister und den Bauhof!

Im April trafen sich nun einige Aktive der Ortsgruppe, um die Pflanzarbeiten auf der "Insel" vorzunehmen. Dank der fleißigen Hände waren die Arbeiten schnell erledigt und, wie es bei Arbeitseinsätzen der Ortsgruppe üblich ist, war auch noch Zeit für eine kleine Brotzeit, diesmal in Form von Kaffe und Kuchen.

 

 

 

Die Helfer beim pflanzen einer Erle
Nach getaner Arbeit gab es Kaffe und Kuchen

Im Oktober 2015 Pflegemaßnahmen auf der Insel (Zwischen den Brücken) durchgeführt

Die Ortsgruppe Rednitzhembach des Bund Naturschutz hat wie alle Jahre wieder Pflegearbeiten auf der Rednitzinsel durchgeführt.
Die Fläche befindet sich im Eigentum der Gemeinde Rednitzhembach und die Gemeinde hatte auch die Mäharbeiten, dort wo ein Maschineneinsatz möglich ist, übernommen. Die „Feinarbeiten“ wurden dann von den Mitgliedern der Ortsgruppe übernommen:
Damit durch das Mähgut kein zusätzlicher Nährstoffeintrag erfolgt, muss dieses zusammengetragen und für den Abtransport bereitgelegt werden. Dazu war der Arbeitseinsatz der freiwilligen Helfer des BN notwendig.
Natürlich gab es auch zur Stärkung eine kräftige Brotzeit.

Die Abfuhr des Mähgutes übernimmt dankenswerterweise in den nächsten Tagen wieder die Gemeinde Rednitzhembach.

Fahrradtour an Himmelfahrt 2015 nach Abenberg

Die Ortsgruppe Rednitzhembach hatte wieder zur schon traditionellen Tour an Himmelfahrt eingeladen. Nachdem letztes Jahr der Ausflug wetterbedingt ausfallen musste, spielte diesmal das Wetter mit.

Vom Dorfweiher in Walpersdorf ging es teils abseits der Straßen über Büchenbach, Breitenlohe, Gauchsdorf und Bechhofen nach Abenberg.

In Abenberg stärkten sich die Radler auf dem Turnieranger mit einer Brotzeit für die Führung auf der Burg Abenberg.

Die Teilnehmer hörten Interessantes über die Entstehungsgeschichte der Burg und nahmen an der "Zeitreise durch Franken" teil. Die erst kürzlich eröffnete Sonderausstellung "Esskultur und Heilkunst im Mittelalter" war ebenfalls Teil der Führung. Anschließend bot der Blick vom Burgfried nach schweißtreibendem Aufstieg einen tollen Ausblick auf die Umgebung.

Auf dem Rückweg (besser Rückfahrt!) kehrte die Gruppe in Kühedorf noch gemütlich im Biergarten ein, bevor die letzten Kilometer bis Rednitzhembach zurückgelegt wurden.

Treffpunkt am Dorfweiher Walpersdorf
Eine "Apotheke" im Mittelalter

Im November 2014 Pflegearbeiten im Biotop durchgeführt

Im November haben die Aktiven der Ortsgruppe die jährlich wiederkehrenden Pflegearbeiten im Biotop an der Rednitz ausgeführt.

Nach dem mit dem Landschaftsplegeverband Mittelfranken ausgearbeiteten Pflegeplan für das gemeindliche Grundstück wurde großflächig das Laub abgerecht, abschnittsweise Gras gemäht sowie in einigen Teilen der Gehölzaufwuchs entfernt.

Die Maßnahmen dienen dazu, den Charakter der Flächen zu erhalten (Vermeidung von Eutrophierung und Erhalt des Trockenrasens).

Die Gemeinde übernimmt nun dankenswerterweisse die Abfuhr des Mähgutes.

 

 

Pflegemaßnahmen auf der Insel "Zwischen den Brücken ausgeführt"

Bei besten Wetter hat die Ortsgruppe auf der Insel die alljährlichen Pflegearbeiten ausgefüht.

Die Gemeinde hatte, wie in den letzten Jahren schon, die großflächigen Mäharbeiten mit schwerem Gerät bereits ausgeführt.Nun galt es, das Mähgut in Reihen zusammenzutragen, damit die Gemeinde die Abfuhr übernehmen kann.
Notwendig ist dies, um eine Eutrophierung des Bodens zu verhindern.

Tatkräftig unterstützt wurden die Aktiven von unserer Jugendgruppe Green-World-Group, die zeigte, dass sie auch mit Rechen und Gabel umgehen kann.

Natürlich gab es auch eine kräftige Brotzeit, um nach getaner Arbeit wieder zu Kräften zu kommen.

Beteiligung am Ferienprogramm 2014 der Gemeinde Rednitzhembach

17 Kinder kamen zum Angebot der Ortsgruppe im Rahmen des Ferienprogrammes, um an der Waldexkursion mit dem Förster mehr über dieses Ökosystem zu erfahren.

Spielerisch waren die Kids mit der Försterin Iris Weininger im Wald unterwegs, sammelten Blätter, bestimmten die Höhe von Bäumen oder betrachteten die Baumwipfel im Spiegel.

Die „Green World Group“ bei den Arbeiten vor Ort

Naturschutzjugend renoviert erfolgreich das Insektenhotel

Die Rednitzhembacher Jugendgruppe „Green World Group“ des Landesbund für Vogelschutz und des Bund Naturschutz hat sich auf dem „Immobilienmarkt“ nützlich gemacht. Das im Rednitzgrund stehende Insektenhotel der Gemeinde war in die Jahre gekommen und bedurfte dringend einer Renovierung.

Nur noch wenige Insekten fanden dort Unterschlupf und Brutröhren, sodass wir uns mit handwerklichem Geschick und kreativen Ideen an die Instandsetzung machten. Direkt vor Ort im Rednitzhembacher Rednitzgrund bauten wir unsere Bastelwerkstatt auf einer Biertischgarnitur auf. Aus verschiedenen Naturmaterialien haben wir Brutröhren unterschiedlicher Größe geschaffen. Stamm- und Astscheiben wurden gelöchert bis die Akkus unserer Bohrmaschinen aufgaben. Der Bauhof hatte für uns eine Holzkiste vorbereitet. Diese mit Lehm zuzuschmieren und Löcher in den feuchten Lehm zu bohren, hat den besonders erdverbundenen Jugendlichen unter uns viel Spaß gemacht.

Die verschiedenen Insektenarten – vor allem die Wildbienen - können nun je nach Vorliebe und Eigenart zwischen Lehm- und Holzröhren, als auch Schilfhalmen und Totholz wählen. Alleine bei den Wildbienen sind es über 500 Arten, die in Mitteleuropa vorkommen. Auch viele seltene Wespenarten und die allseits bekannten Ohrwürmer finden in unserem Insektenhotel Unterschlupf. Die von uns gewählte Vielfalt an Materialien und unterschiedlichen Größen der zur Verfügung gestellten Brutröhren soll die Artenvielfalt fördern. Die Wildbienen legen dort ihre Eier in die Brutröhren, in das Totholz oder die Hohlräume des Ziegelbruches ab. Manche Arten verschließen diese dann noch sorgfältig mit Lehm.

Bei Sonnenschein konnten wir uns dieses Jahr vom Erfolg unserer Arbeit überzeugen. Wildbienen haben das neue Hotel in großem Maße als Domizil angenommen - Anbau und Erweiterung nicht ausgeschlossen. Denn auch hier gilt: ein gutes Angebot erhöht die Nachfrage. Für die Bereitstellung von Materialien möchten wir dem Bauhof der Gemeinde der Rednitzhembach herzlich danken.

Wer Interesse hat bei der Jugendgruppe vorbeizuschauen und mitzumachen kann sich Infos über die nächsten Termine bei Armin und Monika  Roder Tel. 887521 oder armin-roder@t-online.de einholen.

Bund Naturschutz Rednitzhembach hat gewählt: Die "Neuen" sind die "Alten"

v. li: 2. Bgm Joschi Leisinger, BN-Kreisvors. Michael Stöhr, wiedergewählt: 1. Vors. Robert Gödel, Stellv. Horst Ziegenmeyer, Kassier Leo Fuchs, 1. Vors. Energiebündel Rh-Sc Werner Emmer


Anlässlich der Mitgliederversammlung der Ortsgruppe Rednitzhembach im Bund Naturschutz konnte der 1. Vorsitzende, Robert Gödel, neben den anwesenden Mitgliedern auch den Vorsitzenden der Kreisgruppe Roth, Michael Stöhr und den Vorsitzenden des Energiebündels Roth-Schwabach, Werner Emmer sowie Joschi Leisinger, 2. Bürgermeister der Gemeinde Rednitzhembach, begrüßen.
Auf der Tagesordnung standen Grußworte des Bgm, ein Rückblick auf die Aktivitäten der letzten 4 Jahre und ein Bericht vom Energiebündel Roth-Schwabach durch deren 1. Vorsitzenden Werner Emmer.
Bei den anschließenden Wahlen zum Vorstand der Ortsgruppe, die der Kreisvorsitzende Stöhr leitete, wurde mit Robert Gödel als 1. Vorsitzenden, Horst Ziegenmeyer als Stellvertreter und Leo Fuchs als Kassier der bisherige Vorstand im Amt ohne Gegenstimmen bei je einer Enthaltung bestätigt.