Kindergruppe NATURFORSCHER

Auch dieses Jahr sind die Naturforscher wieder zum JBN gefahren und haben anlässlich der Preisverleihung einen interessanten Tag verbracht.

Wir treffen uns jeden Freitag von 14:30-16:30, meistens im BN Garten am alten Kanal oder im Falkenheim. Meldet Euch kurz vorher bei Anja (09129 27379), falls wir einen Ausflug machen.

Schau mal vorbei!

Mehr von den Naturforschern hier:

 

 

Von fleißigen Naturforschern und ihren Nöten

Das Jahr ist zur Hälfte vorbei und wir haben viel geschafft. Zeit für einen kurzen Rückblick.

Die Kinder haben im Wald bei einer Wiederaufforstung nach Käferbefall mitgeholfen und viele von insgesamt 750 Bäumchen (Weißtannen, Buchen, Eichen und Esskastanien) gepflanzt.

Unser Garten am Alten Kanal wurde weiter umgestaltet. Es soll insekten- und reptilienfreundlicher werden. 4,5 t Pflastersteine und Rabatten haben wir zum Bauschutt gebracht, ein Biotop für Echsen und Schlangen gebaut, Gemüse angepflanzt, Wildblumen ausgesät, einige Zaunfelder erneuert und dazwischen gebastelt und gespielt.

Von Michaela und Doris wurden wir dabei fleißig mit Rat und Tat unterstützt. Doris versorgte uns außerdem mit leckerem selbstgemachtem Gebäck. Ein herzliches Dankeschön dafür!

Im nächsten Halbjahr werden wir eine Radtour zu einem Biolandbauernhof machen, das Insektenhotel fertig bauen, Kanu auf der Rednitz fahren, unseren Zaun weiter erneuern und ein Wochenende im Bayerischen Wald verbringen. Außerdem nehmen wir an dem jährlichen Wettbewerb vom JBN teil, bei dem wir ein Naturtagebuch erstellen. Dafür müssen wir forschen, malen, fotografieren, beobachten...Wir berichten dabei über das Leben und die Pflanzen in unserem Garten

Eine JBN-Kindergruppe zu leiten, bedeutet Kindern Erlebnisse zu ermöglichen, die elementar, längst jedoch nicht mehr selbstverständlich sind. Da ich einige Anfragen von jüngeren Kindern habe, die gerne mitmachen würden, suche ich Verstärkung für eine zweite Gruppe. Der Spagat ist oft schon jetzt sehr groß, um dem momentanen Alter zwischen 8 und 14 Jahren gerecht zu werden. Wer Lust hat, sich auf dieses Abenteuer einzulassen, gerne auch mit eigenen Kindern ab 6 Jahren, möchte  sich gerne bei mir melden.

Es gibt allerdings auch schlechte Nachrichten. Leider haben wir bald kein Vereinsheim mehr. Das Falkenheim, in dem wir uns bei schlechtem Wetter, oder auch in den Wintermonaten, seit 8 Jahren getroffen haben, dürfen wir nur noch bis September nutzen. Im Januar sind bei dem starken Frost die gesamten Heizungs- und Wasserrohre eingefroren. Anstatt diesen Schaden über unsere Haftpflichtversicherung reparieren zu lassen, wurde uns im März telefonisch vom Bürgermeister mitgeteilt, dass der Gemeinderat (in nichtöffentlicher Sitzung!) beschlossen hat, uns die Nutzung des Falkenheims ab Herbst nicht mehr zu gestatten. Die eigentlich zugesagte Unterstützung bei der Suche nach neuen Räumlichkeiten beschränkte sich bisher auf die Weitergabe einer Telefonnummer. Unterstützung von Ehrenamt und Jugendarbeit sieht anders aus!

Die traurige Konsequenz daraus ist, das wir für unsere Weihnachtsmarktvorbereitungen (sowohl der Kinder- und Jugendgruppe als auch der BN Ortsgruppe) keinen Raum mehr haben und uns die Einnahmen für lehrreiche Ausflüge und Veranstaltungen, Material für unseren Garten, Pflegemaßnahmen unserer Wiese an der Schwarzach und vieles mehr fehlen werden. Veranstaltungen müssen nun ausschließlich in Gastwirtschaften stattfinden. Und die Jugendarbeit muss im Winter komplett pausieren, wenn keine Räumlichkeiten gefunden werden. Jeder, der ehrenamtlich viel Zeit und Herzblut in etwas steckt, kann vielleicht nachvollziehen, wie zermürbend die kontraproduktive Entscheidung des Gemeinderates für uns ist.

Trotz allem freuen wir uns auf zukünftige tolle Projekte und Veranstaltungen mit Groß und Klein, die unsere Welt vielleicht ein klitzekleines bisschen besser machen! Und wenn jemand einen geeigneten Raum für unsere Vereins- und Jugendarbeit in zentraler Lage, mit Heizung und WC in Wendelstein kennt/zur Verfügung stellen kann, freue ich mich auf Ihren Anruf.

Neues von den Naturforschen: Preisverleihung Naturtagebuch

bei der Preisverleihung für das Naturtagebuch 2014

Ende März war es wieder soweit. „Die Naturforscher“, Kindergruppe vom Bund Naturschutz Wendelstein,  war wieder unterwegs, um bei der Preisverleihung der schönsten Naturtagebücher dabei zu sein.

Samira Disch und Teresa Göbl haben vergangenes Jahr ein Naturtagebuch eingereicht. Samira dokumentierte den Werdegang von Fichten- und Sonnenblumensamen, Teresa Göbl beobachtete und fotografierte Vögel in ihrem Garten. Beide Bücher wurden sehr schön und mit viel Ausdauer gemacht.

Die Veranstaltung fand im Naturschutzgebiet Fröttmaninger Heide, nördlich von München statt.  Die Jugendorganisation Bund Naturschutz (JBN) organisierte eine Führung, eine Rally und gutes Essen, so dass dies ein besonderer Tag für die Kinder wurde.

Ab diesem Jahr dürfen die Kinder und Jugendlichen einen Garten am Alten Kanal bewirtschaften, den wir dank der beiden Familien Müller übernehmen durften. Obstbäume sind bereits gepflanzt und im Verlauf des Jahres werden die Kinder Gemüsebeete anlegen, Pflanzen vorziehen und dabei viel über die Bedürfnisse der Pflanzen und gesunde Ernährung lernen. Außerdem werden wir verschiedene Rastplätze für bestimmte Tierarten einrichten, um in Ruhe beobachten zu können.  Für Spiele und Ausflüge bleibt natürlich trotzdem Zeit.

 

Radtour der Kindergruppe NATURFORSCHER

Autsch, das war der Warzenbeißer!
'Rasenmäher' in Aktion!
BN Biologen bei der Kartierungsarbeit
Schnittlauchbrot und frisch gepflückter Heide-Thymian schmecken verzüglich!

 

Die Naturforscher der Bund Naturschutz Kindergruppe waren wieder unterwegs!

Mit dem Fahrrad trafen wir uns am Freitag den 6. Juni, um gemeinsam mit dem Diplom Biologen Wolfgang Dötsch eine Magerwiese zwischen Kleinschwarzenlohe und Kornburg genauer unter die Lupe zu nehmen. Nachdem eine bestimmte Heuschrecke mit dem Namen 'Warzenbeißer' eindrucksvoll bewiesen hatte, wie sie sich vor neugierigen Händen schützen kann (durch Beißen und Erbrechen eines angeblich gegen Warzen wirkenden Magensaftes),  ging es weiter zu einem BN Grundstück auf der Kornburger Seite, das gerade von 2 Eseln und Schafen „gemäht“ wurde. Danach schauten wir Biologen vom Nürnberger BN bei der Arbeit zu, wie sie den Bestand von Pflanzen- und Insektenarten auf einem Teil der Sand-Magerwiese kartierten.Zuletzt fuhren wir ein Stück weiter und lernten ein Gebiet der sog. 'Sandachse' kennen, wo sich Eidechsen, Heidethymian und vor allem - die vom Aussterben bedrohte - Heidelärche, Dank dem Bund Naturschutz, wieder wohlfühlen können. Mit Kunststoffbechern und Haarkämmen ahmten wir die Geräusche von verschiedenen Heuschrecken nach. Außerdem hatte Wolfgang Dötsch noch Fossilien von Baumteilen und ein Eidechsenspiel im Gepäck.Mit Schnittlauchbrot und Erdbeeren stärkten wir uns für die Rückfahrt und alle fanden, dass wieder ein schöner, lehrreicher Nachmittag zu Ende ging.